Heute Morgen vor Arbeitsbeginn ertönten erneut die Melder der Feuerwehr. Gemeldet war ein Gasgeruch in einem Mehrfamilienhaus. Vor Ort wurde durch den Angriffstrupp vom HLF das Gebäude kontrolliert und es wurde bei den Messungen keine Gaskonzentration festgestellt. Der in Bereitschaft stehende Löschzug der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld und der Regelrettungsdienst konnten somit, nach Rücksprache, die Heimreise antreten. Abschließend wurde vom Versorger nochmalig eine Messung durchgeführt, die aber auch keinen Gasaustritt bestätigte.

 

 

Am Montagabend wurden wir über DME zu einer Personensuche alarmiert. Hier war eine Person aus einem Hotel im Ortskern von Hahnenklee abgängig. Noch vor dem Ausrücken konnte aber durch die Polizei Entwarnung gegeben werden, da die Person aufgefunden wurde.

Um 23:59 Uhr wurde die Feuerwehr zu einer Notfalltüröffnung in die Lautenthalerstrasse alarmiert. Eine Patientin benötigte Hilfe und konnte die Wohnungstür nicht selbständig öffnen. Mit Spezialwerkzeug öffneten unsere Kräfte die Wohnungstür und verschafften so dem Rettungsdienst Zugang zu der Person. Nach Wiederherstellung der Verschlusssicherheit war der Einsatz für die Einsatzkräfte beendet.

Am heutigen Abend wurden wir durch die Polizei zu einer Kraftstoffspur nach Bockswiese gerufen. Dort hatte ein Fahrzeug, durch einen technischen Defekt, Betriebsmittel verloren. Da nach einer Erkundung keine unmittelbare Gefahr für Verkehrsteilnehmer gegeben war, wurde über die Leitstelle der zuständige Bauhof informiert und die Kräfte der Feuerwehr konnten wieder einrücken.

Mit einer anfänglichen BMA-Alarmierung wurde die Feuerwehr heute um kurz nach 17Uhr zu einem Hotelkomplex im Ortskern gerufen. Was sich eigendlich als Routineeinsatz ankündigte, sollte sich schon schnell ändern. Kurz vor dem Ausrücken erhielt der Fahrzeugführer bereits die Rückmeldung vom Stadtbrandmeister, dass es sich um ein bestätigtes Feuer im Wellnessbereich handelte. Somit wurde sofort eine Alarmstufenerhöhung auf F03 veranlasst und weitere Kräfte alarmiert. Als der Löschzug der Hahnenkleer Kräfte am Ort eintraf, stellte sich folgende Lage dar , Feuer im Wellnessbereich mit starker Verrauchung sämtlicher Flure und Appartements. Es war davon auszugehen das sich zu dem Zeitpunkt sehr viele Feriengäste in der Anlage aufhielten. Es erfolgte umgehend die Brandbekämfung und Räumung des Komplexes. Insgesamt mussten 62 Personen evakuiert werden, dabei wurden 3 Personen leicht verletzt die vor Ort vom Rettungsdienst versorgt wurden. Da es sich um einen sehr zeitaufwendigen Einsatz handelte, bei dem viele Atemschutzgeräteträger zum Einsatz kamen, wurde die Ortsfeuerwehr durch die Feuerwehren Clausthal-Zellerfeld,Goslar,Oker,Hahndorf und Wildemann unterstützt. Im Einsatz waren 3 Drehleitern. Das Großaufgebot bezifferte der Stadtbrandmeister wie folgt: 25 Fahrzeuge aus 6 Feuerwehren, 45 Mitglieder des DRK mit 15 Fahrzeugen, 33 Rettungsdienstmitarbeiter mit 16 Fahrzeugen und 7 Beamte der Polizei mit 4 Fahrzeugen, sodass aller weiteren Kräfte die Zahl auf 203 Einsatzkräfte beziffert werden konnte. Nur durch gemeitschaftlicher Arbeit konnte Schlimmeres verhindert werden und die Gäste am selben Abend wieder in ihre Zimmer konnten. Ein großer Dank gilt auch benachbarten Gastronomen die ihre spontane Hilfe angeboten hatten. Kurz nach  21:30 verließen die letzten Einsatzkräfte der Feuerwehr Hahnenklee-Bockswiese die Einsatzstelle. Mit Nachbreitung in der Feuerwache war so der gesamte Einsatz nach 6 Stunden beendet.

 

Am Samstag den 31.07.2021 stellte die Feuerwehr Hahnenklee-Bockswiese einer Brandwache beim Feuerwerk zum Sommerfest im Kurpark. Mit den HLF und einer Gruppe waren wir dort um für "Sicherheit" zu sorgen. Ohne Zwischenfälle war nach ca. 1 Stunde die Brandsicherheitswache beendet.

Am 16.07.2021 um 19:05 wurde uns per DME ein Wasserschaden in Bockwiese mitgeteilt. Hier war es zu einem Wasseraustritt im Bereich des Bürgersteiges und der Fahrbahn gekommen. Beim Eintreffen floss Wasser aus bereits ausgespülten Fugen des Bürgersteigs und der Fahrbahndecke. Unser Einsatzauftrag beschränkte sich in der Absicherung der Gefahrenstelle, da nicht bekannt war wieviel bereits unterspült war. Im Einsatzverlauf wurde dann eine zuständige Person des Versorgers an die Einsatzstelle bestellt und weitere Absprachen getroffen. Nach fast 2 Stunden konnte dann die Einsatstelle übergeben werden.

 

Heute gab es für ein paar Kameraden der Feuerwehr einen nicht so alltäglichen Einsatz abzuarbeiten. Es musste ein Wildbienenvolk umgesiedelt werden, was ein Imker von dem Korb der DLK aus vornahm. Dazu wurde die Nebenstrasse kurz abgesperrt und nach wenigen Minuten konnte der Imker seine Arbeit beenden.  Insgesamt dauerte der Einsatz fast eine Stunde.

Um 15:46 wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Hahnenklee-Bockswiese zu einer Technischen Hilfeleistung mit dem Stichwort" Baum droht auf Strasse zu fallen " alarmiert. An einem Hotel im Ortskern hatte ein Lieferanten-LKW beim Verlassen des Parkplatzes einen Baum beschädigt. Dieser drohte nun mit der einen Hälfte auf die anliegende Durchgangsstrasse zu fallen. Unter zur Hilfenahme der DLK wurde der beschädigte Teil abgetragen und anschliessend die Fahrbahn gereinigt.

 

 

 

Um 9:13 Uhr wurden die Kameraden zu einer größeren Kraftstoffspur von der FRLS über DME alarmiert. Von Kreuzeck bis zum Abzweig L516 in Richtung Hahnenklee hatte ein Fahrzeug eine großflächige Kraftstoffspur verursacht. Nach Rücksprache haben die ausgerückten Kräfte die Verkehrssichrungsmaßnahmen an verschiedenen Punkten übernommen. Eine Spezialfirma kümmerte sich um die Reinigung der Strasse. Nach ca. 2,5 Stunden konnten die Kameraden, die mit 2 Fahrzteugen vor Ort waren, wieder einrücken.