Noch während der Nacharbeiten vom ersten Einsatz an diesem Tag, wurde der Ortsbrandmeister von der FRLS telefonisch darüber informiert, dass es zu einer eventuellen Gewässerverschmutzung an einem Teich nahe Kreuzeck gekommen sein könnte.

Daraufhin fuhren der Ortsbrandmeister und sein Stellvertreter die Einsatzstelle an und erkundeten die Lage. Das nachgeforderte HLF unterstützte dabei im Uferbereich. Nachdem ein Verantwortlicher für das Gewässer eingetroffen war, konnte ein Probe entnommen werden die auf eine natürliche Ursache deuten würde. Somit war kein weiteres Handeln der Feuerwehr von Nöten und so konnte auch dieser Einsatz nach 1,5 Stunden beendet werden.

Um 14:25 Uhr wurde der Feuerwehr ein Wasserschaden in einem Privathaus gemeldet. Vor Ort bestätigte sich die Lage und es galt ca. 10 cm Wasser aus den gesamten Kellerräumen zu beseitigen. Dabei kam unser Wassersauger sowie auch eine Tauchpumpe zum Einsatz. Nach knapp 2 Stunden konnte die Einsatzstelle an die Eigentümer übergeben werden und eingerückt werden.

Am frühen Abend wurde die Feuerwehr zu einem Sturmschaden auf die Triftstrasse alarmiert. Nachdem die zwei Bäume mittels Kettensäge entfernt wurden, konnte der Einsatz beendet werden.

Gegen die Mittagszeit löste die BMA eines Hotelkomplex in Hahnenklee aus. Nach kurzer Erkundung konnte jedoch kein Schadenfeuer erkannt werden. Die auf Anfahrt mitalarmierte Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld konnte somit die Alarmfahrt abbrechen und einrücken. Nach Rückstellung der Anlage war der Einsatz der eigenen Kräfte nach einer halben Stunde beendet.

Am heutigen frühen Morgen um 03:46 Uhr musste die Feuerwehr Hahnenklee-Bockwiese zu einer Notfalltüröffnung in den Ferienpark ausrücken.

Beim Eintreffen der Kräfte hatte die Polizei bereits die Tür geöffnet und für die Kameraden bestand nur noch die Aufgabe, die Verschlusssicherheit wieder herzustellen. So konnten die beiden Fahrzeuge nach gut einer halben Stunde wieder einrücken.

Um 00:12 Uhr ging es zu einer Notfalltüröffnung in den Ferienpark. Der Rettungsdienst hatte um Unterstützung gebeten, da Dieser nicht zum Patienten vordringen konnte. Die Wohnungstür wurde fachkundig und gewaltfrei geöffnet, sodass eine Versorgung des Patienten erfolgen konnte. Nach der Unterstützung des Rettungsdienstes beim Transport zum RTW konnte Einsatzende Feuerwehr vermeldet werden.

 

Beim zweiten Eindatz an diesem Tage ging es zu einer Auslösung BMA in einen Hotelbetrieb am Ferienpark. Die mit MTW, HLF und DLAK 23/12 ausgerückten Kameraden konnten nach wenigen Minuten einen Fehlalarm feststellen. So konnte die Anlage unter Auflagen übergeben werden und die Fahrzeuge den Rückweg antreten.

Um kurz nach 6.00Uhr erreichte den Ortbrandmeister eine telefonische Alarmierung der Leitstelle über einen gemeldeten Wasseraustritt in der Triftstrasse.

 Nach Erkundung durch den Ortbrandmeister und dessen Stellvertreter konnte eine geplatzte Außenzapfstelle ausfindig gemacht werden.

Kurzerhand wurde die Wasserzufuhr abgestellt und die Rückfahrt angetreten werden.

Zu einer mehr als 12-stündigen Wachbereitschaft führte es einige Kameraden zur Wache Goslar. Aufgrund der anhaltenden Schneelage "Tristan" war es notwendig, dass auch wir eine Nachtschicht als Wachbereitschaft in Goslar durchführten. Nach einem Corona-Schnelltest und Übernahme des Fahrzeuges, kontrollierten wir einige Strassen auf Dessen Befahrbarkeit mit Großfahrzeugen. Der weitere Verlauf der Nacht brachte für die Kameraden keine weiteren größeren Ereignisse sodass pünktlich zum Feierabend an die Folgeschicht übergeben werden konnte.

Am Vormittag löste die BMA eines Hotels aus, wodurch die Feuerwehren Hahnenklee/Bockswiese und Clausthal-Zellerfeld alarmiert wurden. Noch auf Anfahrt zum Einsatzort, konnte der Stadtbrandmeister Entwarnung geben. Grund für die Auslösung waren Bauarbeiten.